Hormonelle Dysbalancen

 

in der naturheilkundlichen Praxis

 

 

Hormonelle Dysbalancen können eine Vielzahl unspezifischer Beschwerden auf der körperlichen und seelischen Ebene verursachen.

 

Beim Mann wie bei der Frau können Symptome darauf hindeuten, dass das Hormonsystem, die Leber, der Darm nicht gut arbeiten.

 

Nach einer ausführlichen Anamnese finden wir gemeinsam heraus, welche Werte bei Ihnen sinnvoll sind sie bestimmen zu lassen. So entstehen keine unnötigen Kosten.

 

Diese Werte werden mittels einfachem Speicheltest von Ihnen zuhause durchgeführt.

 

Bei Frauen im gebärfähigen Alter findet der Test in der Regel vom 20. bis 22. Zyklustag statt, bei Frauen, die keine Blutung mehr haben und bei Männern an einem beliebigen Tag.

Nach dem das Ergebnis bei mir in der Praxis vorliegt, besprechen wir Ihren individuellen Therapieplan. Dies kann persönlich oder telefonisch erfolgen. Je nach Ihrer persönlichen Situation.

 

Bei den Geschlechtshormonen unterscheidet man:

 

  • Progesteron, eine Vorstufe der Sexualhormone

  • Testosteron, das männlich prägende Hormon

  • Estrogen (früher Östrogen), das weiblich prägende Hormon

  • Estradiol, das „Schleimhauthormon“

  • DHEA, das „Wohlfühlhormon“ ebenfalls eine Vorstufe

 

Sexualhormone und deren Wirkung

 

Sexualhormone dienen nicht nur der geschlechtlichen Reifung unseres Körpers und der Fortpflanzung. Sie bestimmen auch in vielen Bereichen unser tägliches Wohlbefinden, wie z.B.:

  • gute Laune und stabile Nerven

  • schöne Haare und glatte Haut

  • starke Knochen und Muskeln

  • schöne Rundungen und flachen Bauch

  • Libido und guter Schlaf 

 

Ein ausgeglichenes Hormonsystem ist unter anderem die Grundlage für körperliches, seelisches und geistiges Wohlbefinden. 

 

Ein Ungleichgewicht der Hormone kann zu vielfältigen Beschwerden führen:

  • Hitzewallungen, Schlafstörungen 

  • Haarausfall, Gewichtszunahme 

  • Potenzproblemen, fehlende Libido

  • unerfüllter Kinderwunsch

  • Zwischenblutungen, Schmerzen bei der Periode

  • Stimmungsschwankungen, Depressionen

  • anhaltende Erschöpfung bis hin zum Burnout 

 

Müdigkeit, eines der häufigsten Symptome bei Nebennierenschwäche, 

jedoch ist es bei weitem nicht das einzige Symptom. Nebennierenschwäche zeigt sich durch eine niedrige Menge an Hormonen und Neurotransmittern. Die betroffenen Menschen weisen jedoch nicht immer die genau die gleichen Symptome auf.

 

Sie können jedoch die Nebennierenschwäche Symptome in zwei Kategorien aufteilen:

 

  1. Die häufigen Symptome, welche von fast allen Betroffenen durchlebt werden. Dazu zählen Müdigkeit/Schlafstörungen und Heißhunger.

  2. Die weniger häufigen Anzeichen sind, niedriger Blutdruck und häufiges Wasserlassen.

 

Folgende Hormone können im Speichel bestimmt werden und hilfreich für die Therapie sein:

 

  • Cortisol (Stress-Hormon)

  • Melatonin (Schlafhormon) = bei Schlafstörungen

 

Die 6 häufigsten Nebennierenschwäche Symptome: 

 

  • Müdigkeit am Morgen

  • Erschöpfung den ganzen Tag über/oder ein Tief am Mittag/Nachmittag

  • Unfähigkeit mit Stress umzugehen

  • eine Vorliebe für salzige Lebensmittel

  • viel Kaffee trinken

  • ein schwaches Immunsystem

 

Woran Sie jetzt bereits denken sollten:

  • Obst- und gemüsereiche Küche

  • Bewegung

  • Trinkwasser aus Glasflaschen/Wasserfilter

  • Medikamente auf ein Minimum reduzieren (Absprache mit dem Arzt!)

  • Stressreduktion

  • Elektrosmog (z.B. W-Lan)

  • Umwelteinflüsse (z.B. Kosmetik)

  • Lebensumstände

    • Liebe ich das was ich mache?

    • Liebe ich es wo ich es mache?

    • Liebe ich es mit wem ich es mache?

  • Facebook Social Icon
  • Google+ Social Icon

© 2017 Andrea Tippelt

Proudly created with Wix.com